Menü
Zurück

#thursdaytipp: Erfahre alles, was du über Faszientraining wissen musst!


Was sind Faszien?   Faszien oder auch ganz einfach Bindegewebe genannt ist ein faseriges Gewebsnetz, das unseren gesamten Körper umschließt. Zudem verbinden Faszien Knochen, Sehnen, Muskeln und Organe miteinander.
  Das Fasziengewebe stabilisiert und hält den Körper in einer aufrechten Position und trägt zur Fortbewegung bei. Außerdem dienen sie als eine Art Stoßdämpfer, indem sie Muskeln und Organe bei abrupten Bewegungen und Sprüngen stützen.
  In den Faszien befinden sich zahlreiche Nerven und Rezeptoren, die bei der Kommunikation von zahlreichen Stoffwechsel- und Regulationsprozessen helfen.
  Durch dauerhaften Stress, Bewegungsmangel oder zu starke oder ungünstige körperliche Belastung können die Faszien verkleben und verhärten.
  Eine mögliche Folge könnten Verspannungen der Muskeln sein, die zu Schmerzen führen können.
  DIE LÖSUNG
  Das Faszientraining fördert die Durchblutung, lockert die Faszien und löst Verklebungen.
  Bei dem Training mit einer Faszienrolle (Schaumstoffrolle) übst du Druck auf die betroffene Körperstelle aus und massierst damit die Bindegewebsstrukturen.
  Für wen ist Faszientraining sinnvoll?
  Für jeden! Im Allgemeinen steigert Faszientraining die Flexibilität. Sportlern kann es helfen, die Regeneration zu fördern und so den Muskelkater zu vermindern.
  Auch für weniger aktive Menschen, die Schmerzen durch verklebte Faszien verspüren, eignet sich das Training.
  Wichtig: Faszientraining ersetzt dein Workout nicht, sondern wirkt nur ergänzend.
  Hinweise fürs Training:
  Rolle langsam und kontrolliert über die Muskeln. Nicht zu intensiv rollen.

Bei Schmerzen verringere den Druck, atme ruhig und gleichmäßig.

Bei Rötung, Schwellung oder akutem Schmerz sollte die Fitnessrolle nicht zum Einsatz kommen.

Auch bei anderen Krankheiten sollte zuerst Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.
  Sprich deinen Trainer an! Er zeigt dir die passenden Übungen. Dein San-Fit-Team

Zurück